Erftstadt, 30.10.2015 – In Ausgabe 11/2015 des Fachmagazins BRANDSchutz/Deutsche Feuerwehr-Zeitung erscheint ein siebenseitiger Fachartikel zum Thema „Methoden der risikoorientierten Brandschutzbedarfsplanung“. Verfasst wurde der Artikel von unserem Geschäftsführers Dr. Alexander Nichau zusammen mit weiteren Mitgliedern der Feuerwehr Erftstadt. Der Artikel fasst rechnergestützte Methoden und deren Anwendung im Rahmen der Brandschutzbedarfsplanung bzw. Feuerwehrbedarfsplanung zusammen. Die Methoden sind auch in der Rettungsdienstbedarfsplanung einsetzbar.

Der Artikel führt potentielle Problemstellungen in Datenhaltung und Reporting von Einsatzdaten an und zeigt Lösungswege im Rahmen des Controllings und entsprechender Kennzahlsysteme auf. Die Standortoptimierung und Erreichbarkeitsanalyse wird ebenfalls erklärt und über Isochronen visualisiert. Dabei kann die Fahrtgeschwindigkeit von Einsatzfahrzeugen deutlich von den im Routing bekannten Geschwindigkeitsprofilen für PKW oder LKW abweichen. Hierbei zeigen die Autoren mehrere Wege zur Bestimmung ortstypischer Geschwindigkeitsprofile auf, welche wiederum essentiell für die Erreichbarkeitsanalyse und damit für die Standortwahl ist.

Highlight des Artikels ist die Darstellung eines Risikomodells für Predictive Firefighting. Dieses abstrahiert die bisher bekannte Gefahrenmatrix und erfasst deren Aufstellung geobasiert. Über weitere Parameter wie Bevölkerungsdichte und Einsatzzahlen wird eine geobasierte Eintrittswahrscheinlichkeit (Posterior) für das gesamte Einsatzgebiet berechnet. Dieses stochastische Modell erfasst die vorhandenen Gefahren und Einsatzschwerpunkte und stellt diese übersichtlich und verständlich in Wahrscheinlichkeiten dar. So lassen sich z.B. Gebiete untereinander vergleichen. Das fertige Modell kann dann anhand neuer Daten weiter trainiert werden.

Weiterhin stellt der Artikel mögliche Datenquellen für die Standortanalyse und weiterer Fragestellungen dar. Für die Bedarfsplanung und die aktuelle Lagedarstellung kann hierbei auf eine Vielzahl von örtlich verfügbaren (Geo-)Daten zurückgegriffen werden und Daten können mit den richtigen Werkzeugen effizient kombiniert und visualisiert werden.

Der BRANDSchutz/Deutsche Feuerwehr-Zeitung ist die führende und älteste Fachzeitschrift für das gesamte Feuerwehrwesen, für Rettungsdienst und Umweltschutz. Die erste Ausgabe kam 1947 auf den Markt. In den Rubriken AGBF, Aus Bund und Ländern, Ausbildung, Brandschutz im Ausland, Einsatzberichte, Gefährliche Stoffe und Güter, Geschichte, Industrie und Wirtschaft, Organisation, Rechtsprechung, Rettungsdienst, Technik, Vorbeugender Brandschutz und Werkbrandschutz berichten Fachleute aus den Feuerwehren kompetent und aus erster Hand über die wichtigsten Ereignisse, Trends und Entwicklungen.

Der Artikel ist als Download oder als Printausgabe erhältlich. Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen!